Erdgasflammen

\\"Funktioniert noch\\" ist kein Argument

(vom 06.05.2011)

Modernisierungsmuffel verschenken bares Geld

Essen, 15. April 2011. Wenn es um die Heizungsmodernisierung geht, tun sich die die meisten Immobilienbesitzer in Deutschland schwer: Bei einer aktuellen Emnid-Umfrage im Auftrag der Vereinigung der deutschen Zentralheizungswirtschaft (VdZ) gaben lediglich 19 Prozent der Befragten an, ihre Heizung in den vergangenen zwei Jahren modernisiert oder teilerneuert zu haben. Dabei könnten mehr als zwei Drittel aller Haushalte durch den Austausch des veralteten Wärmeerzeugers deutlich sparen und ihre Wohnkosten dauerhaft senken.

86 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, dass ihre alte Heizung noch einwandfrei funktioniert - aber ist das ein Argument gegen den Heizungstausch? "Ist die Heizung älter als 15 Jahre, kann sie von der Effizienz mit einem modernen Heizsystem nicht mehr mithalten", erklärt Bernhard Funk, Sprecher der IEU. Selbst bei einem vorbildlichen Heizverhalten zahlen die Eigentümer betagter Anlagen drauf. Funk: "Eine moderne Erdgas-Brennwertheizung zahlt sich allein durch die gesparten Heizkosten in wenigen Jahren ab."

Die Gründe, warum dennoch viele Eigenheimbesitzer eine Modernisierung scheuen, sind vielfältig. Die Angst vor Verschuldung nannten 22 Prozent der Befragten und 27 Prozent gaben an, dass ihnen der Nutzen einer Modernisierung unklar sei. Einen weiteren wesentlichen Punkt bildete die unstete Förderpolitik. Die Bedenken der Immobilienbesitzer seien jedoch unbegründet, erklärt Funk: "Modernisieren beginnt im Kleinen und führt nicht zu einer finanziellen Überforderung, wenn Eigenheimbesitzer angepasst an ihre individuelle Lebenssituation agieren." Laut der IEU-eigenen Studie "Modernisierungskompass 2011" belastet ein Heizungstausch hin zur Erdgas-Brennwerttechnik einen einkommensschwachen Rentnerhaushalt mit nur 5 Euro pro Monat. Wird gleichzeitig gedämmt, liegt die monatliche Belastung allerdings bereits bei 87 Euro.

Schritt für Schritt Kosten sparen

Ist die Entscheidung für eine Sanierungsmaßnahme gefallen, würden 66 Prozent der Umfrageteilnehmer eher eine höhere Investition in Kauf nehmen, wenn sich die Modernisierung langfristig rechnet. Für 29 Prozent wäre eine kostengünstigere und dafür kurzfristiger angelegte Modernisierung attraktiv. Bernhard Funk: "Unsere Studie zeigt, dass es für die meisten Haushalte am wirtschaftlichsten ist, bei der energetischen Sanierung schrittweise vorzugehen. Wer jetzt seine Heizung tauscht, schafft sich durch die reduzierten Kosten Freiräume, die er später für weitere Maßnahmen nutzen kann."

Solar und Brennwert bevorzugt

Bei der Wahl des Heizsystems würden 47 Prozent der Befragten eine Heizung mit Brennwerttechnik und 51 Prozent eine Solarthermie-Anlage bevorzugen. "Die Kombination beider Technologien zahlt sich am meisten aus", erklärt Bernhard Funk. "Im Sommer liefert die Sonne ausreichend Energie, um den kompletten Wärmebedarf abzudecken. In der Übergangszeit und im Winter sorgt die Brennwerttherme für die nötige Wärme, wird dabei aber von der Sonne teilweise entlastet. Das schont die Umwelt, spart Kosten und ist nachhaltig."

Weitere Informationen zu moderner Heiztechnik gibt es im Internet unter www.moderne-heizung.de . Der Modernisierungskompass steht unter www.ieu.de kostenfrei zum Download bereit.

zurück

Energiespartipps

Junge Familie mit grünem Haus

Sparen und Umwelt schonen

Häufig lässt sich mit einfachen Mitteln und ohne großen Aufwand Energie einsparen. Auf den folgenden Seiten erhalten Sie dazu zahlreiche Anregungen. Sie erhalten Tipps zu mehr Energieeffizienz und Tipps zu Heizung und Warmwasser.
Außerdem können Sie mit dem angebotenen Service-Tool „Ganz einfach Energie sparen" Ihren Energieverbrauch optimieren.

Fürwiggetalsperre

Luftaufnahme von der Fürwiggetalsperre

Ein Lern- und Erlebnisort

Der Lern- und Erlebnisort Fürwiggetalsperre bietet Familien und Schulen sowie allen Menschen, die sich für Natur und Wasser interessieren, ein breites Spektrum an Informations- und Erholungsmöglichkeiten. Als Trinkwassertalsperre genießt die Fürwiggetalsperre besonderen Schutz. Entdecken Sie mit den Stadtwerken Meinerzhagen ein besonderes Stück Natur.

Störungsdienst

Bereitschaftsdienst Wasserversorgung
02354 9280-30

Bereitschaftsdient Gasversorgung
02354 9280-40

Was Sie bei Gasgeruch tun müssen,
erfahren Sie hier.

Stadtwerke Meinerzhagen

Bahnhofstraße 17 I 58540 Meinerzhagen

Telefon 02354 9280-0
Fax 02354 9280-20

E-Mail: info@swmhg.de
Web: www.stadtwerke-meinerzhagen.de