Wassertropfen

Gebäudesanierung: IEU begrüßt angekündigte Milliardenförderung

(vom 20.06.2011)

Bundesregierung kündigt Aufstockung des CO2-Gebäudesanierungsprogramms auf 1,5 Mrd. Euro an.

Essen, 1. Juni 2011. Die Bundesregierung will die Mittel für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm auf 1,5 Mrd. Euro aufstocken, wie Verkehrs- und Bauminister Peter Ramsauer im Zusammenhang mit den Beschlüssen zum Ausstieg aus der Kernenergie bekanntgab. Die Initiative Erdgas pro Umwelt (IEU) begrüßt die Entscheidung als wichtigen Beitrag, die enormen Potenziale der Energieeffizienz im Wärmemarkt zu heben. Nun komme es darauf an, die Mittel möglichst effizient einzusetzen.

"Mit den zusätzlichen Mitteln für das CO2-Gebäudesanierungsprogramm schafft die Bundesregierung eine zentrale Voraussetzung für mehr Energieeffizienz im Gebäudebestand", kommentiert Bernhard Funk, Sprecher der IEU, die Ankündigung von Minister Ramsauer. Damit werde eine entscheidende Bremse für die angestrebte Verdoppelung des Modernisierungstempos gelöst.

"Jetzt kommt es darauf an, die Mittel so einzusetzen, dass sie die größtmögliche Wirkung erzielen. Und da steht der Heizungstausch an erster Stelle", appelliert Funk. Um ein Kilogramm CO2 einzusparen, müssen Hausbesitzer beim Tausch einer veralteten Heizanlage gegen moderne Erdgas-Brennwerttechnik 1,08 Euro investieren. Bei der Dämmung der thermischen Gebäudehülle liegt der Betrag bei 9,00 Euro, wie die wissenschaftliche Berechnung des Instituts für technische Gebäudeausrüstung (iTG) für den IEU-Modernisierungskompass zeigt.

Es sei Aufgabe der Politik, die Anreize technologieoffen zu gestalten und Fördermittel einzig und allein an der CO2-Ersparnis zu bemessen. Funk: "Mehr Geld ist wichtig. Für den Klimaschutz ist aber ebenso entscheidend, das vorhandene Geld optimal einzusetzen und maximale Effizienz zu erzielen." Hierzu sei auch langfristige Planungssicherheit und eine verlässliche finanzielle Ausstattung der Förderprogramme erforderlich. 

Beim effizienten Mitteleinsatz für den Klimaschutz steht moderne Erdgas-Brennwerttechnik an erster Stelle. (Bild: IEU)
Beim effizienten Mitteleinsatz für den Klimaschutz steht moderne Erdgas-Brennwerttechnik an erster Stelle. (Bild: IEU)

Beim effizienten Mitteleinsatz für den Klimaschutz steht moderne Erdgas-Brennwerttechnik an erster Stelle. (Bild: IEU)

zurück
Vorschaubild für Video fünf gute Gründe für Stadtwerke vor Ort

5 gute Gründe für Ihre Stadtwerke

In Sachen Energieversorgung haben Sie die Wahl - und es gibt viele gute Gründe für die Stadtwerke als Ihr Dienstleister vor Ort.
Wir sind für Sie da: Lernen Sie uns kennen und erfahren Sie hier, warum Ihre Stadtwerke der richtige Partner für Ihre Bedürfnisse und Wünsche sind.

Energiespartipps

Junge Familie mit grünem Haus

Energiesparen im Alltag

Neue Broschüre der Stadtwerke Meinerzhagen ist ab sofort erhältlich

Manche Haushaltsgeräte reißen sowohl in die individuelle Energiebilanz als auch in den Geldbeutel ein tiefes Loch – und zwar über Jahre im laufenden Betrieb. Dabei ist Stromsparen gerade bei Kühl- oder Gefrierschrank, bei Spül- oder Waschmaschine kein Hexenwerk, vorausgesetzt, man packt es richtig an.

Fürwiggetalsperre

Luftaufnahme von der Fürwiggetalsperre

Ein Lern- und Erlebnisort

Der Lern- und Erlebnisort Fürwiggetalsperre bietet Familien und Schulen sowie allen Menschen, die sich für Natur und Wasser interessieren, ein breites Spektrum an Informations- und Erholungsmöglichkeiten. Als Trinkwassertalsperre genießt die Fürwiggetalsperre besonderen Schutz. Entdecken Sie mit den Stadtwerken Meinerzhagen ein besonderes Stück Natur.

Störungsdienst

Bereitschaftsdienst Wasserversorgung
02354 9280-30

Bereitschaftsdient Gasversorgung
02354 9280-40

Was Sie bei Gasgeruch tun müssen,
erfahren Sie hier.

Stadtwerke Meinerzhagen

Bahnhofstraße 17 I 58540 Meinerzhagen

Telefon 02354 9280-0
Fax 02354 9280-20

E-Mail: info@swmhg.de
Web: www.stadtwerke-meinerzhagen.de